Home » Eindrücke » Feuerspeiender Drachen

Mit ein wenig Phantasie sieht man in dieser Klingen einen Drachen, der gerade Feuer spuckt. Habt Ihr soviel Phantasie??. Diese Damastklinge aus zwei härtbaren Stählen ist weitestgehend von Hand geschmiedet und hat mich einige Blasen an den Händen gekostet aber es hat sich gelohnt. Der Damast wurde 6 mal gefaltet und hat theoretisch 256 Lagen. Natürlich sind es nicht so viele da ja auch etwas an Stahl schon während dem schmieden verloren geht. Naja was soll man sagen sieht nicht nach viel Arbeit aus aber es waren wohl schon so an die 8 Stunden bis die Klinge probe geätzt werden konnte. Jetzt steht noch die Wärmebehandlung an und das Härten bevor das Messer zusammengebaut werden kann. Irgendwie würde es mich schon reizen die Klinge im Feuer zu härten. Da in dieser Klinge schon so viel Handarbeit drin steckt und ich es sehr passend finden würde, anstatt im Ofen zu härten. Was meint Ihr? Also in der Galerie die mal die ersten drei Fotos der Klinge. Das fertige Damastmesser wird noch ein wenig dauern. Aber sieht ganz gut aus als würde das nächste Woche was.

About

1995 bin ich zum Messermachen bzw. dem Schmieden gekommen, als ich auf einem Dorffest einen Schmied zusah. Da ich nie zufrieden mit der Schneidleistung, teils auch hochpreisiger industriell gefertigter Messer war, hab ich beschlossen mich mit diesem Thema auseinader zu setzten. Es folgte ein Messerschmiedekurs und ein Werkzeugschmiedekurs, viele Bücher und schon war Blut geleckt. Ich lernte mir selbst das feuerschweissen und in den darauffolgenden Jahren erlangte ich das Wissen über Härtetechniken, Damaststahl, Mokume Gane sowie Holzbearbeitung. Inzwischen habe ich meinen Metallbau-Meister. Schmieden ist zum festen Bestandteil meines Lebens geworden. Es ist immer wieder faszinieren wie aus einem Stück Stahl mit einfachsten Mitteln in Handarbeit ein Kunstwerke entsteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.