Freitag Mittag um 15:00 begonnen zu schmieden und Samstag von 8:00 bis 17:00.

Leute die Klinge ist erste Sahne geworden. Ihr könnte die weiteren Arbeitsschritte verfolgen ich werde sie immer aktualisieren und evtl dokumentieren. Die Klinge ist nur probegeätzt und muss noch gehärtet werden.

Also ich finde sie den absoluten Oberhammer.

… So weiter gehts nach 3,5 Stunden verteilt auf Dienstag und Donnerstag 16ter und 18ter Oktober war schon das Loch in der Bronze Parierelemt gebohrt und gefeilt! Als nächstes werden dort die Außenkonturen angebracht bevor es an das Holz geht. Donnerstag war ein schöner Tag ich war schon vor der Arbeit in der Schmiede und hab dort die Morgensonne aufgehen sehen. Am Wochenende möchte ich Härten und das Holz anpassen. Mal sehen war draus wird!

… Ja Samstag war. 7:30 Uhr war es in der Schmiede und hab den Härteofen angeheizt. In der Zwischenzeit, der Ofen braucht gute zwei Stunden bis 820 Grad, hab ich mich der Passung gewidmet Holz an Bronze eine ziemliche Fuzzelarbeit. Da ein Feilenstrich zuviel, passt es woanders wieder gar nicht mehr, wird wohl meine Sonntagsbeschäftigung. Es schneit heute eh zum ersten Mal da ist so eine Arbeit ganz recht.
Das Härten hat super geklappt und die Zeichnung des Damastes ist wie schon gesagt einfach genial.

So der Sonntag ist auch vorbei und ich habe angepasst. Meine Nerven, da hab ich mir ganz schön was vorgenommen. So ca. nach 4 Stunden feilen und es war schon fast gut, hat auf einmal gar nichts mehr gepasst und ich hab noch 2 Meditative-Zen-Feilstunden angehängt, jetzt ist es gut. Am Abend hab ich dann noch ausgesagt und die grobe Griffkontur angelegt. Jetzt wir die Parierstückfront noch gerundet und poliert da man hier am Schluss nicht mehr hinkommt. Danach wird geklebt. Ich bin guter Dinge dass es bis Freitag fertig wird. Ohne Scheide natürlich.
Ein neues Foto gibt es auch.

Mittwoch 23.10.
Es ist vollbracht was soll ich sagen? Seht euch einfach die Fotos an die sprechen für sich.

About

1995 bin ich zum Messermachen bzw. dem Schmieden gekommen, als ich auf einem Dorffest einen Schmied zusah. Da ich nie zufrieden mit der Schneidleistung, teils auch hochpreisiger industriell gefertigter Messer war, hab ich beschlossen mich mit diesem Thema auseinader zu setzten. Es folgte ein Messerschmiedekurs und ein Werkzeugschmiedekurs, viele Bücher und schon war Blut geleckt. Ich lernte mir selbst das feuerschweissen und in den darauffolgenden Jahren erlangte ich das Wissen über Härtetechniken, Damaststahl, Mokume Gane sowie Holzbearbeitung. Inzwischen habe ich meinen Metallbau-Meister. Schmieden ist zum festen Bestandteil meines Lebens geworden. Es ist immer wieder faszinieren wie aus einem Stück Stahl mit einfachsten Mitteln in Handarbeit ein Kunstwerke entsteht.

Schreibe einen Kommentar